Meningokokken: Schutzimpfungen

Einleitung

Meningokokken sind Bakterien, die zu schwerer Gehirnhautentzündung und Blutvergiftung führen können. Sie werden durch engen Kontakt über Sekrettröpfchen von Person zu Person übertragen. Zirka 10 % der gesunden Bevölkerung weisen eine Besiedelung der Schleimhäute im Nasen-Rachen-Raum mit Meningokokken auf. Es kommt nur in Ausnahmefällen zu Erkrankungsfällen wie Meningitis oder Sepsis.

 

Klinische Zeichen einer invasiven Infektion:     

  • Gehirnhautentzündung (Meningitis): Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, veränderte Bewusstseinslage,
  • Hautveränderungen: punktförmige oder flächige Einblutungen der Haut und Schleimhäute,
  • Hirndruckzeichen (z.B. aufgetriebene Fontanelle, Erbrechen),
  • Zeichen einer Blutvergiftung (Sepsis) mit Schockzustand, Herz-Kreislaufversagen, septische Gelenksentzündung

 

Mögliche Komplikationen:

10% Tod, 20% bleibende Schädigung des Gehirns mit folgender geistiger und körperlicher Behinderung, Verlust von Extremitäten, Taubheit, Epilepsie

 

Verteilung Serotypen in Österreich:

Es gibt 5 Serotypen: A,B,C,W und Y. In Österreich sind v.a. B- und C-Stämme vertreten.

 

Jahresbericht 2012:

59 Erkrankungsfälle (49,2%B, 28,8%C, 1,7%W, 16,9% unbekannt)

5 Todesfälle (2xB, 2xC, 1x unbekannt) 8,5% Sterblichkeitsrate

 

Jahresbericht 2013:

55 Erkrankungsfälle (60% B, 29,1%C, 7,3%Y, 3,6%W)

6 Todesfälle (5xB, 1xC) 11% Sterblichkeitsrate

 

Altersspezifische Häufigkeitsrate nach Serogruppe für 1995-2013:

 Serogruppe

 

Vorgesehene Impfungen:

 Der österreichische Impfplan sieht derzeit nur eine Impfung gegen C-Stämme im 2. Lebensjahr vor.

 

Eine Immunisierung gegen B- und C-Stämme ist ab dem 2. Lebensmonat möglich.

 

Im 2. Lebensjahr ist eine Immunisierung gegen A-,C,-W-,Y-Stämme möglich.

 

Impfung Bexsero (Meningokokken B):

seit Jänner 2013 in der EU zugelassen, seit April 2014 in Österreich lieferbar

in die offiziellen Impfempfehlungen aufgenommen: England, Frankreich, Italien, Teile Deutschlands

in die offiziellen Impfempfehlungen in Österreich derzeit noch nicht aufgenommen

Verträglichkeit: sehr häufig Fieber, erhebliche Schmerzen und Rötung an Injektionsstelle

Impfschema:

ab 3.LM: 3x im Abstand von mind. 1 Mo, Auffrischung 12.-23.LM

ab 6.LM: 2x im Abstand von mind. 2 Mo, Auffrischung im 2.LJ

ab 12.LM: 2x im Abstand von mind. 2 Mo, Auffrischung 12-23 Mo nach Grundimmunisierung

ab 24.LM: 2x im Abstand von mind. 2 Mo

ab 12.LJ: 2x im Abstand von mind. 1 Mo

 

Impfung NeisvacC (Meningokokken C):

möglich ab 2. Lebensmonat, 2x im Abstand von 8 Wochen, 1x Auffrischung im 2.LJ

Text Impfplan: Die Impfung gegen Meningokokken C ist ab 2.Lebensmonat möglich.

 

Impfung Nimenrix (Meningokokken A,C,W,Y):

möglich ab 13. Lebensmonat, 1x nötig (dzt keine Auffrischung empfohlen)

Text Impfplan: im 2.Lebensjahr kann auch der konjungierte 4-fach Impfstoff verwendet werden.

 

Nebenwirkungen (v.a. Bexsero):

Fieber, Druckschmerz an der Injektionsstelle, veränderte Essgewohnheiten, Reizbarkeit

Bexsero in Kombination mit anderen Impfstoffen häufig Fieber

 

derzeitige Impfempfehlung:

3.LM Infanrix Hexa (1) + Prevenar 13 (1)

5.LM Infanrix Hexa (2) + Prevenar 13 (2)

8.LM MKP-Untersuchung (Kinderarztbesuch nötig)

11.LM MMR (1) + Varilrix (1)

12.LM Infanrix Hexa (3) + Prevenar 13 (3)

13.LM NeisvacC + 2.Impfung der Wahl

 

möglicher Impfplan unter Einschluß der Meningokokkenimpfungen:

3.LM Infanrix Hexa (1) + Bexsero (1)

4.LM Prevenar 13 (1) + NeisvacC (1)

5.LM Infanrix Hexa (2) + Bexsero (2)

6.LM Prevenar 13 (2) + NeisvacC (2)

8.LM Bexsero (3) bei MKP-Untersuchung

11.LM MMR (1) + Varilrix (1)

12.LM Infanrix Hexa (3) + Prevenar 13 (3)

13.LM Nimenrix (statt nur NeisvacC) + 2.Impfung der Wahl

 

Literatur

  1. www.bmg.gv.at>Schwerpunkte>Prävention>Impfen (auch gesamter Impfplan 2014)
  2. www.arzneimittelnews.hippokranet.de/upload/1378885628_bexsero.pdf‎ (Bexsero Fachinformation)
  3. www.meningitis.org