News Archiv

Liebe Eltern!

Wir möchten Ihnen hier gerne eine Zusammenfassung unserer Praxis-Regeln in Erinnerung rufen, die für die Dauer der Ampelfarbe gelb bzw. orange in Wien gelten:

  • Maskenpflicht für alle Personen über 6 Jahre.
  • Bitte nur eine Begleitperson pro Kind hinein zum Arzt – eine eventuelle zweite Begleitperson bitten wir, in unserem Hof oder bei Schlechtwetter in einem unserer Gänge auf den Sitzgelegenheiten Platz zu nehmen. Helfen Sie uns, in den Warte- und Therapieräumen das Infektionsrisiko gering zu halten!
  • Bitte waschen Sie sich beim Betreten unserer Praxis die Hände – alternativ steht Ihnen ab morgen auch ein Händedesinfektionsmittel am Eingang zur Verfügung.

Unsere Regeln entstehen aus den Empfehlungen des Bundesministeriums, der Ärztekammer und unserer eigenen Initiative, Sie und Ihre Kinder zu schützen – und  Praxis mit denen darin arbeitenden Fachleuten möglichst den ganzen Herbst und Winter hindurch auch für Sie offen halten zu können! Wir bitten daher um Ihr Verständnis und Ihre aktive Mithilfe!

Mit vielen lieben Grüßen, das Team der Schumanngasse

Liebe Eltern!

Das Kursangebot unserer Ernährungswissenschafterin Veronika Ottenschläger gibt es nun auch online via Zoom – für jeden ganz einfach von zu Hause aus! Einfach anmelden und Frau Mag. Ottenschläger verschickt den Link an Sie für den Online-Kurs!

  • Starkes Immunsystem – Ernährung in der kalten Jahreszeit: 22.09./ 6.10 / 17.11 von 17.00-18.00 Uhr
  • Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit: 23.9. von 17.00-18.00, 25.11. von 9.00-10.00
  • Beikost – Richtige Ernährung für Babys 1. Löffelchen: 16.9./ 21.10. jeweils von 10.00-11.00 Uhr, 19.11.2020 von 11.00-12.00 Uhr
  • Übergewicht im Kindesalter: 16.9. / 3.11 von 17.00-18.00 Uhr
  • Gemüsemuffel & Co- Mein Kind will nicht essen: 23.9. / 11.11. von 10.00-11.00 Uhr

Anmeldung: unter www.kinderarztpraxis-schumanngasse.at/kurse

Kosten: 20€ auf IBAN AT14 2011 1000 348 9366; BIC: GIBAATWWXXX, am besten bis 1 Tag vor Kursbeginn, Zoom-Link wird nach Einzahlung verschickt!

Vortragende:  Mag. Veronika Ottenschläger  – Ernährungswissenschaftlerin, TCM Therapeutin

Mit vielen lieben Grüßen, das Team der Kinderarztpraxis Schumanngasse

Liebe Eltern!

Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass wir die größten organisatorischen Anforderungen, die die Coronavirus-Pandemie an einen kinderärztlichen Betrieb stellt, überwunden haben und somit auch unser Telefon wieder freischalten können. Wie schon vor der Pandemie können Sie uns telefonisch von Montag bis Freitag von 9-12 und von 14-17 Uhr erreichen. Ebenso ist das Telefon am Samstag von 9-12 Uhr für die Vergabe von Akutterminen durch den diensthabenden Arzt selber besetzt.

Um zu vermeiden, dass Sie mit Ihren akuten Anliegen in der Warteschleife landen, bitten wir Sie jedoch sehr herzlich, für alle allgemeinen oder organisatorischen Anfragen, für Terminabsagen, längerfristige Termine und für Nachrichten an uns möglichst weiterhin unser Kontaktformular zu benützen bzw. uns eine email zu schreiben (ordination@kinderarztpraxis-schumanngasse.at). Je nach Wunsch antworten wir Ihnen dann ebenfalls schriftlich oder per Rückruf. Wir möchten auf diesem Weg versuchen, Ihren individuellen Wünschen möglichst gerecht zu werden und gleichzeitig die Wartezeit in den Telefonleitungen möglichst kurz zu halten!

Abschließend möchten wir Ihnen noch ankündigen, dass wir mit 1.10.2020 die Honorare für die Kinderarztordination anheben: 140 Euro für eine Kinderarztordination (Mutter-Kind-Pass, Impfungen, Abklärung akuter Krankheitsbilder inklusive Blutabnahme, Harn- oder Stuhlprobenversand, Operationsfreigaben etc.), 160 Euro für eine Akutordination am Samstag. Das Honorar für eine Erstvorstellung wird nicht angehoben und bleibt somit bei 200 Euro.

Was die Durchführung der Influenza-Impfung in diesem Jahr betrifft, erwarten wir noch detaillierte Informationen der Stadt Wien bezüglich der Gratisimpfung für Kinder und melden uns bei Ihnen mit einem eigenen Newsletter, sobald die genauen Abläufe definitiv sind! Aller Voraussicht nach werden wir jedoch zusätzliche Influenza-Impfung-Kurztermine anbieten (kurze Anamnese, Feststellung Infektfreiheit/ Ausschluss von Kontraindikationen und Impfdurchführung), welche sich in Zeit und Honorarnote von einem normalen Impftermin bei uns unterscheiden werden. Wir hoffen damit, Ihnen den Herbst ein wenig zu erleichtern – zumindest aus infektiologischer Sicht!

Eine weiterhin sonnige Herbstwoche wünscht Ihnen das Team der Kinderarztpraxis Schumanngasse

Liebe Eltern!

Angesichts des Anstiegs der Neuinfektionen und der entsprechenden Empfehlungen der Bundesregierung möchten wir Sie daran erinnern, dass in unserer Praxis die Pflicht für Begleitpersonen und Patienten über 6 Jahre, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen! Bitte helfen Sie uns, gemeinsam diese Vorgaben zu erfüllen, um – schon vorausschauend für den Herbst, der im Kleinkindalter ja klassischerweise eine Infektionszeit ist – als Kinderarztpraxis weiterhin so gut wie möglich für Ihre Kinder da sein zu können, ohne das Risiko einer Infektion durch andere Eltern und Kinder zu erhöhen!

In diesem Sinne möchten wir Sie auch informieren, dass wir ab Dienstag, 21.7.2020, wieder zur „1 Begleitperson pro Kind“ Regel zurückkehren – dies gilt für das Anstellen an der Rezeption, die Warteräume und die Ordinationsräume selber. Bei mehreren Kindern ist pro Kind eine Begleitperson erlaubt! Sollten Sie sich dennoch eine zusätzliche Begleitpersonen zur Unterstützung für den Weg zu uns mitgebracht haben, bitten wir diese Damen und Herren, solange in unserem begrünten Hof auf Sie zu warten!

Wir wissen, dass all diese Maßnahmen nicht ganz angenehm sind – auch wir träumen weiterhin von einem Kinderarztpraxis-Betrieb wie in Zeiten „vor Corona“. Wir müssen aber realistisch bleiben und uns alle (wir als ÄrztInnen und TherapeutInnen und Sie als Eltern) auf eine durchaus längere Phase an Regeln für Ordinationen einstellen und bitten Sie, dies mit uns gemeinsam so gut es eben geht und mit einem Lächeln hinter der Maske anzunehmen!

Vergessen wir auch nicht: in der Kinderarztpraxis Schumanngasse sind – bedingt durch die Anwesenheit der unterschiedlichen Spezialisten – auch Kinder mit teilweise schweren Grunderkrankungen in Betreuung. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten der Regeln für Begleitpersonen dient gerade diesen Mitgliedern unserer Gesellschaft. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Mit vielen lieben Grüßen, Ihr Schumanngasse-Team

Liebe Eltern!

Um langes „Hängen“ in telefonischer Warteschleife, wie es in der Vergangenheit bei uns oft vorkam, zu verhindern, haben wir in der Schumanngasse nun ein System aus elektronischer Kontaktaufnahme per mail mit anschließendem Rückruf durch das Rezeptionsteam etabliert, dessen „Probedurchgang“ der letzten vier Wochen nun erfolgreich abgeschlossen ist. Wir möchten das System gerne so beibehalten und haben für Sie hier nochmals die wichtigsten Eckpunkte zusammengefasst:

1) Für akut kranke Kinder mit Terminanfragen für denselben Tag bitten wir Sie, eine direkte E-mail an „ordination@kinderarztpraxis-schumanngasse zu schreiben – möglichst mit dem Stichwort „AKUTTERMIN“ in den Betreff. Bitte vergessen Sie auch nicht, uns die Telefonnummer zu schreiben, unter der Sie dann zu erreichen sind. Das Rezeptionsteam bearbeitet den E-mail-Eingang von 9-17 Uhr kontinuierlich und meldet sich so rasch wie möglich bei Ihnen mit einem Terminvorschlag!

2) Alle längerfristig geplanten Termine können Sie ebenfalls per direkter Email oder über unser Kontaktformular auf der Homepage anfordern. Je mehr Informationen Sie uns bezüglich Arztwunsch, Terminwunsch und gegebenenfalls Symptomatik Ihres Kindes zukommen lassen, umso besser kann das Rezeptionsteam schon vor dem Rückruf einen optimalen Terminvorschlag für Sie erstellen. Bei längerfristigen Terminanfragen werden Sie innerhalb von 48 Stunden zurückgerufen – sollten Sie nicht erreichbar sein, versucht das Rezeptionsteam natürlich, Sie einfach zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu kontaktieren!

3) Terminabsagen bitten wir Sie, an „terminabsage@kinderarztpraxis-schumanngasse.at“ zu schicken – bitte beachten Sie, dass unsere Termine zeitlich sehr großzügig bemessen sind und wir bei rechtzeitiger Absage den Termin noch an akut kranke Kinder vergeben können!

Zuletzt wollen wir Sie noch daran erinnern, dass wir uns für die Dauer der COVID-Pandemie an die Vorgaben der Ärztekammer halten müssen, pro Kind nur eine Begleitperson in die Ordination lassen zu dürfen! Bitte helfen Sie uns, diese Vorgabe zu erfüllen und kommen Sie bitte nur alleine mit Ihrem Kind bzw. bitten Sie Ihre weiteren Begleitpersonen, im Auto oder gegebenenfalls bei Schönwetter in unserem Innenhof zu warten.

Wir wünschen Ihnen eine schöne letzte Aprilwoche, bis bald, Ihr Schumanngasse-Team

 

Liebe Eltern!

Mit der schrittweisen Öffnung von Geschäften und der damit einhergehenden langsamen und vorsichtigen Normalisierung des Alltags kommen auch neue Regeln auf uns alle zu – und so wie wir in Supermärkten und Geschäften aufgerufen sind, durch das Tragen von Mund-Nasen-Masken andere zu schützen, so erscheint dies auch für Ordinationen sinnhaft. Wir bitten Sie daher um folgendes Vorgehen für einen Besuch in unserer Praxis:

Als Begleitperson bitten wir Sie, durchgehend eine Mund-Nasen-Maske zu tragen, um das Risiko einer Übertragung auf andere Eltern oder Kinder, Rezepetionspersonal und ÄrztInnen zu verringern. Für Kinder über 6 Jahre bitten wir ebenfalls um das Tragen einer Maske. Kinder von 2-6 Jahren können, müssen aber keine Maske tragen. Kinder unter 2 Jahren sollen bitte keine Maske tragen, um die Atemwege bei diesen jungen Patienten frei zu halten. Während der körperlichen Untersuchung Ihres Kindes wird die Maske dann selbstverständlich abgelegt, um eine umfassende Beurteilung zu ermöglichen! Da wir für die große Anzahl Patienten unseres Hauses keine entsprechende Anzahl Masken bereit stellen können, bitten wir Sie darum, Ihre eigenen Masken mitzubringen! Weiters möchten wir Sie an dieser Stelle erinnern, dass wir weiterhin pro Patient nur eine Begleitperson in den Warteräumen und den Behandlungsräumen akzeptieren können – bei Zwillingen bzw. wenn Sie mit zwei Kindern kommen, ist somit eine zweite Begleitperson möglich.

Uns ist bewusst, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Maske durchaus nicht angenehm ist und möchten Ihnen daher auch ganz bestimmt nichts „vorschreiben“ – wir bitten Sie nur darum, wenn es Ihnen und Ihrem Kind möglich ist, diesen Empfehlungen zu folgen, damit wir alle gemeinsam unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten!

Mit Dank und vielen Grüßen, Ihr Schumanngassen-Team – auch hinter einer Maske für Sie da!

Liebe Eltern!

Die Kinderarztpraxis Schumanngasse hat am Karsamstag (11.4.2020) von 9-12 Uhr den gewohnten Akut-Dienst eingerichtet – Termine dafür ausschließlich per telefonischer Vereinbarung direkt am Samstag ab 9 Uhr mit der Diensthabenden Ärztin! Am Ostersonntag und Ostermontag bleibt die Praxis geschlossen, ab Dienstag, 14.4.2020, sind wir wieder wie gewohnt für Sie da!

Mit unserem Partner HANNIline haben wir außerdem ein kleines Ostergeschenk für Sie – mit dem Rabattcode OSTERN bekommen Sie bis 30. April -15% Rabatt auf Ihre Kontrastkarten-Bestellungunter www.hanniline.at. In jedem HANNIline Kontrastkarten-Set finden Sie sorgfältig ausgewählte Motive, die Babys faszinieren, weil sie auf die Besonderheiten ihrer Sehentwicklung zugeschnitten sind.  Die Karten wecken schnell die Aufmerksamkeit von Babys und die Motive sind ein perfekter Ausgangspunkt für liebevolle Erzählungen. Das Baby kann dabei beobachten, wie sich der Mund beim Sprechen bewegt und einzelne Laute geformt werden. Das regt zum Nachahmen an und so können erste Laute und Silben spielerisch ausprobiert werden. Auch für Geschwister im Kindergartenalter gibt es viele spannende und fantasievolle Spielmöglichkeiten für Zuhause. Kleinkinder können die einzelnen Karten gemeinsamen Themenfeldern zuordnen, mehrere Karten aussuchen, um eine eigene Geschichte zu erfinden und vieles mehr!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Osterfest,
das Team der Kinderarztpraxis Schumanngasse

Liebe Eltern!

Die Beschränkungen der sozialen Kontakte gehen in die dritte Woche – und wir alle wissen nicht, wie lange diese noch andauern werden. Daher haben unsere Therapeutinnen und unser Therapeut Ihnen hier eine Übersicht zusammengestellt, in welcher Form und für welche Indikationen Therapien in der Schumanngasse bzw.

Linda Steinbauer – Craniosacral Therapeutin
Frau Steinbauer steht weiterhin für Behandlungen von Babies mit Haltungs- oder Kopfasymmetrie sowie für Babies mit Schiefhals zur Verfügung – denn für diese Indikationen ist es sehr wichtig, dass sie zeitgerecht und regelmäßig behandelt werden. In dem kurzen Zeitfenster der ersten sechs Lebensmonate lässt sich eine Verformung bzw. Fehlhaltung relativ unkompliziert und am effektivsten therapieren, da der kopf in dieser Zeit am stärksten wächst. Für Frau Steinbauers kleine Patientinnen und Patienten mit den genannten Indikationen ist daher auch in der momentanen Ausnahmesituation und unter Einhaltung der Sicherungsvorkehrungen in unserer Ordination ein Fortsetzen der Therapie möglich.

Daniela Brand –  Physiotherapeutin
Frau Brand bietet online-Beratungsgespräche und Anleitungen für bestimmte Indikationen an, für dringliche Therapien bietet Sie ähnlich wie Frau Steinbauer auch Termine in der Praxis. Die Eltern werden gebeten, sich nach Zuweisung zur Physiotherapie über den Kinderarzt per email an Frau Brand (daniela.brand@kinderarztpraxis-schumanngasse.at) zu wenden, so dass Sie die geeignete Maßnahme mit den Eltern direkt besprechen kann. Reguläre Termine werden ansonsten ab 13.4. wieder vergeben.

 
Astrid Steindl, Schlafcoach

Frau Steindl bietet bei Schlafproblemen von Säuglingen und Kinderen via Telefon oder Skype sowohl generelle Informationsgespräche über Schlafen und Schlafhygiene als auch eine ausführliche Schlafabklärung und Schlafberatung (Schlafcoaching). Wir ersuchen um email an unsere Rezeption (ordination@kinderarztpraxis-schumanngasse.at), welche dann den Kontakt mit Frau Steindl herstellen wird bzw. die Anfrage an Frau Steindl weiterleitet.

Christian Martin, Logopäde
Therapien müssen – bedingt durch die Notwendigkeit der direkten Interaktion zwischen Logopäden und Kind – auf unbestimmte Zeit für die nächsten Wochen pausiert werden. Herr Martin bietet aber Screenings und Beratungen bzgl. eines Therapiestartes an: Anamnese und Screening bzgl. fraglicher Late-Talker Symptomatik können abgeklärt werden aus einer Mischung von telefonischer Anamnese und einem Video, das nach Anleitung aufgenommen und geschickt wird.  Lautbildungs- oder Verwendungsfehler werden über Videokonferenz abgeklärt. Die Eltern nehmen gleichzeitig mit dem Handy ein Audiofile auf, das sie anschließend an Herrn Martin schicken. Basierend darauf kann eine Auswertung und Beratung zum weiteren Procedere erfolgen. Direkte Kontaktaufnahme mit Herrn Martin bitte viachristian.martin@kinderarztpraxis-schumanngasse.at

 

Miriam Scheibl, Physiotherapeutin
Frau Scheibl bietet Online-Anleitung für folgende Indikationen an: Behandlung von Säuglingasymmetrie, Beratung bei Motorischer  Entwicklungsverzögerung, Übungen zur Therapie von Haltungsschwächen und Fussfehlstellungen und bittet um direkte Kontaktaufnahme unter 06503717010 oder miriam.scheibl@kinderarztpraxis-schumanngasse.at oder miriam@ortho-scheibl.at.

 

Vivien Kain, Psychotherapeutin
„Gerne biete ich Eltern in dieser aktuell herausfordernden Situation Eltern/Erziehungsberatung mittels Videotelefonie zu unterschiedlichen Themen an.  Der Umgang mit den Ängsten, Unsicherheiten, dem Gefühl der Überforderung, somatischen Symptomen, aggressiv-oppositionelles Verhalten oder auch Lern- und Leistungsschwierigkeiten der eigenen Kinder können anfänglich virtuell gut besprochen und eine beratende Unterstützung im Umgang damit angeboten werden.

Aber auch Ihre eigenen Ängste und Unsicherheiten mit dieser neuen Lebensrealität, die Überlegung wie und was Sie den Kindern bestenfalls kommunizieren sollten, wie man die kommenden Wochen am brauchbarsten organisieren kann, wie Sie Ihren Kindern Sicherheit, Halt und Orientierung in dieser belastenden Zeit geben können, sind wichtige Themen für eine gemeinsame Elternberatung.“

Frau Kain ersucht bei Anfragen um direkte Kontaktaufnahme über vivien.kain@kinderarztpraxis-schumanngasse.at.

Veronika Ottenschläger, Ernährungswissenschafterin
Frau Ottenschläger bietet wie gewohnt Ernährungsberatung und Kochtipps inklusive Rezeptideen– jedoch nun eben via Skype, Telefon oder Mail. Bei Fragen zu den Themen Ernährung und Ernährungsberatung (inklusive Beikost, Ernährung bei Adipositas, Ernährung zur Stärkung des Immunsystems) wenden Sie sich bitte direkt an veronika.ottenschläger@kinderarztpraxis-schumanngasse.at oder telefonisch an 06645246004.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen gedient zu haben und wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche – das Team der Kinderarztpraxis Schumanngasse

 

 

 

 

Hinweise zu COVID-19 für rheumakranke Kinder und Jugendliche und deren Familien

Liebe Eltern, liebe Patientinnen und Patienten,

das neuartige Coronavirus stellt alle vor große Herausforderungen. Die Pandemie hat weltweit zu vielen Krankheitsfällen und einschneidenden Maßnahmen zur Kontrolle von dessen Ausbreitung geführt.  Eine Erkrankung mit dem Coronavirus (COVID-19) äußert sich anfänglich typischerweise mit einer Abgeschlagenheit, einem trockenen Husten und Fieber, im weiteren Verlauf kann es zu einer Lungenentzündung kommen. Häufig verläuft die Erkrankung, insbesondere im Kindes- und Jugendalter, allerdings mit milden Symptomen. Bisher liegen keine belastbaren Daten über den Verlauf von COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen mit einer entzündlich-rheumatischen oder autoinflammatorischen Erkrankung oder unter einer immunsuppressiven Behandlung vor. In Italien gibt es erste Erfahrungen, dass immunsupprimierte Kinder und Jugendliche nicht häufiger oder schwerer krank sind.

Welche Maßnahmen können für Kinder und Jugendliche mit rheumatischen Erkrankungen empfohlen werden?

  1. Allgemeine Maßnahmen
  • Bitte setzen Sie Rheumamedikamente, wie z.B. Methotrexat (MTX), Biologika oder Kortison, nicht ab, ohne den/die behandelnde/n Rheumatologen/ Rheumatologin zu konsultieren. Eine Änderung der medikamentösen Therapie birgt immer die Gefahr eines Rheumaschubes.
  • Kinder und Jugendliche mit aktiven rheumatischen Erkrankungen gehören zu den Risikogruppen, ebenso wie Patient*innen mit immununterdrückenden Medikamenten.

Das individuelle Risiko und ggf. eine Therapieanpassung (z.B. des Kortisons) sind mit dem/der behandelnden Kinderrheumatologen/Kinderrheumatologin zu besprechen.

  • Zur Vermeidung einer Infektion mit COVID-19 sind die über das Robert Koch-Institut verbreiteten Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen unbedingt einzuhalten. Diese beinhalten das Waschen der Hände, den Versuch nicht ins Gesicht zu fassen, das Niesen und Husten in die Armbeuge und das Händeschütteln einzustellen. Aktuell ist die Reduktion sozialer Kontakt wesentlich, Menschenansammlungen und Kontakt zu Menschen mit Erkältungssymptomen sollten zurzeit grundsätzlich vermieden werden.
  1. Vorgehen bei Verdacht auf -/ bzw. Nachweis einer Infektion
  • Sollten Sie bzw. Ihr Kind sich in Quarantäne befinden bzw. besteht ein dringender Verdacht eine bestätigter Ansteckung (Infektion) mit dem Coronavirus ist in Rücksprache mit dem/r behandelnden Rheumatologen/Rheumatologin zu entscheiden, ob die Therapie modifiziert oder vorübergehend ausgesetztwird. Bis zur Rücksprache sollten immunmodulierende/immunsuppressive Medikamente vorerst nicht verabreicht werden. Eine Ausnahme stellen Steroide und Anakinra (Kineret®) dar – diese sollten nicht abrupt abgesetzt werden.
  • Bei Fieber und/oder reduziertem Allgemeinzustand und/oder angestrengter Atmung sollte umgehend Zugang zur medizinischen Versorgung gesucht werden.
  • Falls ein Routine-Termin in der Rheumatologie ansteht, sollten Sie Ihren/Ihre Kinderarzt/Kinderärztin oder Rheumatologen/Rheumatologin fragen, ob der Termin unbedingt notwendig Verschiebungen, Telefonate oder die Nutzung von digitalen Medien (z.B. Skype) können gute Alternativen sein.

Ihnen und Ihrer Familie eine gute Gesundheit und baldige Rückkehr zu einem normalen Alltag!

Stand 25. März 2020

Liebe Patienteneltern!

Nach den Ereignissen und Verlautbarungen dieses Wochenendes haben wir sowohl die bisherigen Regeln für unsere Ordination als auch ein paar Neuheiten für Sie zusammengefasst – Änderungen je nach weiteren Maßnahmen der Bundesregierung vorbehalten. Zunächst möchten wir aber betonen, dass wir selbstverständlich prinzipiell empfehlen, den Aufforderungen der Bundesregierung zu folgen.

• Als wichtigste Neuerung ab Montag, 16.3.2020, werden wir zumindest für diese Woche Telefonbetrieb ruhend stellen – so ist gesichert, dass die Rezeption sich um jene Patienten, die zu uns kommen, immer direkt und schnellstmöglich kümmern kann. Terminanfragen und sonstige Auskünfte daher bitte ab nun nur noch per email – ein eigener Telefondienst ruft Sie dann im Lauf des Tages zurück und vergibt einen Termin. Für einen Akuttermin schreiben Sie bitte in den Betreff der email „AKUTTERMIN HEUTE“ – dann kann die Rezeption, die die emails kontinuierlich kontrolliert, schnell rückrufen!
• Wie bisher gilt für Verdachtsfälle (Definition siehe unsere bisherigen Newsletter bzw.n https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus.html, dass solche Patienten die Wohnung nicht verlassen sollen, sondern das Gesundheitstelefon 1450 anrufen sollen und auf Anweisungen warten. Aktuell wir deine Testung dann meist zuhause durchgeführt werden, sollte eine Untersuchung durch einen Kinderarzt nötig sein, wird dies im Spitalsbereich in entsprechenden Isolationseinheiten stattfinden.
• Kinder, die KEIN Verdachtsfall sind, aber an Symptomen leiden, die von einer Coronavirusinfektion nicht zu unterscheiden sind (Husten, Schnupfen, Fieber…), sollten möglichst zu Hause bleiben – Tipps für die symptomatische Behandlung können vom behandelnden Kinderfacharzt telefonisch oder per email erteilt werden.
• Ist eine Arztvorstellung nötig, werden diese Kinder in der Schumanngasse bereits seit über einer Woche räumlich strikt von allen anderen Patienten getrennt – die Eltern betreten mit ihren Kindern die Rezeption nicht, sondern gehen direkt durch das Stiegenhaus (keine Garage, kein Lift erlaubt) in den zweiten Stock, wo sie im Seestern-Warteraum Platz nehmen und dann vom Arzt in Schutzkleidung gesehen werden. Das Haus wird auf demselben Weg verlassen, ohne Kontakt zu anderen Menschen zu haben.
• Untersuchungen, welche ohne Risiko für die Gesundheit verschoben werden können (z.B. reine Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen zum 2. oder 3. Geburtstag ohne geplante Impfung), können und sollen verschoben werden.
• Impftermine für bisher nicht oder noch nicht ausreichend geimpfte Säuglinge, dringende Untersuchungen beim Spezialisten wegen chronischer Grunderkrankungen, Ultraschalluntersuchungen wegen akuter Beschwerden oder mit unmittelbarer Konsequenz wie z. B. Hüftsonographie zum Ausschluss einer Hüftdysplasie gehören zu wichtigen Elementen der Gesundheitsvorsorge und können weiterhin wahrgenommen werden. Ähnliches gilt für Therapieeinheiten bei Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie – diese sind jedoch individuell zu beurteilen, wir bitten Sie dafür, sich bei Unsicherheit mit dem Spezialisten selbst per email Kontakt aufzunehmen. Generell bleiben aber alle bisher reservierten Termine aufrecht und werden von unseren Spezialisten auch durchgeführt.
• Für Patienten OHNE Verdacht und OHNE jegliche Atemwegssymptome gilt, dass unser baulich großzügig angelegt Haus es erlaubt, die nötigen Maßnahmen zu treffen, um einen reibungslosen Ablauf mit ausreichend Abstand zu anderen Menschen zu ermöglichen:
o Generell sind wir eine reine Terminordination, wodurch die Wartezeiten sehr kurz sind und in den Warteräumen ohnehin oft nur ein Patient mit seinen Eltern Platz nimmt. Wie auch von der Ärztekammer vorgeschlagen, vergeben wir ausschließlich Termine nach Voranmeldung (ab 17.3. per email für zumindest diese Woche).
o In den Warteräumen ist ausreichend Platz, sodass zwischen zwei Patienten ein Abstand von 1 Meter eingehalten werden kann.
o Wir haben seit heute auf den Gängen Sessel aufgestellt, sodass Eltern mit ihren Kindern auch hier eigene Wartebereiche finden, um möglichst alleine zu sitzen.
o Wir haben alle unsere Patienteneltern ersucht, für die nächsten Wochen nur noch alleine mit dem Kind – also ohne zweiten Elternteil, Großeltern etc. zu kommen, um die Personenanzahl so niedrig wie möglich zu halten.
o Weiters haben wir aus den Warteräumen das Spielzeug entfernt – wir bitten Sie, diese Maßnahme zu verstehen und ggf. selbst Spielzeug für Ihre Kinder mitzubringen.
o Wetterunabhängig haben wir unseren großen Hof für Sie geöffnet – auch hier ist ein Warten auf den Termin dann möglich (sofern man in einem der Räume im Erdgeschoss erwartet wird), wodurch ebenfalls Abstand zu anderen maximal vergrößert wird.

Wir hoffen erneut, Ihnen damit Ihre möglichen Fragen zum Ablauf des Betriebs in unserer Praxis für die nächsten Tage beantwortet zu haben und bitten Sie, bei weiteren Fragen eine email an ordination@kinderarztpraxis-schumanngasse.at zu schreiben.

Mit vielen Grüßen, das Team der Kinderarztpraxis Schumanngasse